Politische Partizipation und Geschlecht - Politische Bildung - Akademie für Politische Bildung und demokratiefördernde Maßnahmen

Direkt zum Seiteninhalt

Politische Partizipation und Geschlecht

Publikationen > Archive
Politische Partzipation und Geschlecht

Bettina Westle versucht in „Politische Partizipation und Geschlecht“ auf Grundlage der ALLBUS-Repräsentativerhebung von 1998 aufzuzeigen, warum Frauen weniger Interesse an politischer Partizipation zeigen als Männer und ob sich unterschiedliche Ausprägungen für Ost- und Westdeutschland ergeben. Aufgrund ihrer Analyse konstatiert sie den Frauen, evoziert durch partizipationsferne Bedingungen der Sozialisation sowie vorherrschenden Lebenslage, eine geringere politische Partizipation und macht dafür die mangelnde strukturelle Angleichung der differenten freiheitlichen Lebensgestaltung beider Geschlechter verantwortlich.[1]
 
Im Hinblick auf die politische Partizipation ist die Diskussion über die Ausdehnung des Politikbegriffes, der auch das Private als politische Partizipationsbühne inkludiert wesentlich, wodurch gerade seit den 1970er Jahren neue Politikfelder erschlossen wurden. Durch das „zur Schau stellen des Privaten“ wie Gewalt in der Familie, Kindererziehung usw. eröffneten sich neue politische Felder.[2] Politik beinhaltet gegenwärtig mehr als politische Systeme wie Parteien, Wahlen, etc. Wenn nun alle Handlungen politisch sind, impliziert dies, dass Frauen mit ihrem Handeln immer politisch partizipieren. Hierbei stellt sich jedoch die Frage, wie derartige Partizipationshandlungen erhoben werden könnten und vor allem wie diese Ergebnisse in Relation zu den Männern beschrieben werden. Denn laut Westle wird „die Partizipation der Frau immer an der der Männer gemessen“[3] und liegt im weiblichen Defizit. Diese Sichtweise fand ich besonders öffnet neue Zugänge, denn diese Methode deckt die tradierten Rollenbilder auf und das eigentliche Defizit liegt nach wie vor im „Defizit freiheitlicher Lebensoptionen“.


[1]Vgl. Bettina, Westle 2001. Politische Partizipation und Geschlecht. In Koch, A., Wasmer, M. & Schmidt, P. (Hg.), Politische Partizipation in der Bundesrepublik Deutschland: Empirische Befunde und theoretische Erklärungen (131-168). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
[2]Vgl. Lenz, Ilse 2010. Die Geschichte der Frauenbewegung in Deutschland. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.S. 47f.
[3]Vgl. Bettina, Westle 2001. Politische Partizipation und Geschlecht. In Koch, A., Wasmer, M. & Schmidt, P. (Hg.), Politische Partizipation in der Bundesrepublik Deutschland: Empirische Befunde und theoretische Erklärungen (131-168). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. S. 133.
 
 
 
Verein für Politische Bildung und demokratiefördernde Maßnahmen
info@pb-akademie.at
ZVR-Zahl 1538941304
Bankverbindung: IBAN: AT18 3400 0000 0131 0317
Zurück zum Seiteninhalt